PSG Basis­mo­dul

Fit machen zur Abwehr von Sexua­li­sier­ter Gewalt im Sport

Sexua­li­sier­te Gewalt im Sport ist ein sehr erns­tes The­ma mit erheb­li­chen Aus­wir­kun­gen für die Opfer, aber auch für das gesam­te, ver­ant­wort­li­che Umfeld. Prä­ven­ti­on von und Inter­ven­ti­on vor sexua­li­sier­ter Gewalt im Sport (PSG) hat des­we­gen einen sehr hohen Stel­len­wert in der Arbeit von TEAM Sport-Bayern.

Acht­sam­keit ist der Schlüs­sel zur Gewalt­prä­ven­ti­on im Sport. Einen Miss­brauchs­skan­dal auf­zu­klä­ren und „aus­zu­hal­ten“ wird für Ver­ei­ne und Ver­bän­de schnell zur exis­ten­zi­el­len Fra­ge – mit nach­hal­ti­gem inter­nen und öffent­li­chen Vertrauensverlust.

Doch wann bzw. wo fängt sexu­el­le Gewalt über­haupt an? Wie ver­hal­te ich mich bei Ver­dacht auf Kin­des­miss­brauch? Wel­ches Vor­ge­hen legen Täter an den Tag, um uner­kannt zu blei­ben? Wel­che recht­li­chen Kon­se­quen­zen hat sexu­el­ler Miss­brauch an Jugend­li­chen? Wie kann Ich mich selbst und vor allem mei­ne Kin­der schützen?

Um Ant­wor­ten dar­auf zu geben, wie der Miss­brauch von Schutz­be­foh­le­nen durch ein­fa­che Maß­nah­men oft schon im Keim zu ersti­cken ist, hat TEAM Sport-Bay­ern ein spe­zi­el­les Schu­lungs- und Bil­dungs­an­ge­bot auf­ge­legt. Ihr wollt mehr wis­sen, wie Ihr die­ses in Euer Aus- und Wei­ter­bil­dungs­kon­zept inte­grie­ren könnt? Schreibt uns! 

 

15 + 4 =