Count­down für den Wings for Life World Run: Am 8. Mai, 13:00 Uhr ist es soweit. Dann fällt der Start­schuss und Mil­lio­nen von Läu­fe­rin­nen und Läu­fer machen sich rund um den Glo­bus auf den Weg, um für die zu lau­fen, die nicht lau­fen kön­nen. 100 Pro­zent der Start­gel­der flie­ßen direkt in die Rückenmarksforschung.

Das Ren­nen kann vir­tu­ell über eine App auf der per­sön­li­chen Lieb­lings­stre­cke ange­gan­gen wer­den oder live vor Ort bei einem der vie­len Flagship-Runs. In Deutsch­land wer­den dazu Zehn­tau­sen­de in Mün­chen erwar­tet. Mit dabei auch das Team von TEAM Sport-Bay­ern, das sich in die­sen Tagen um Alfons Hölzl, den 1. Vor­sit­zen­den von TSB und Prä­si­dent des Baye­ri­schen Turn­ver­ban­des, und Gerd Kohl­ho­fer, stell­ver­tre­ten­der TSB-Vor­sit­zen­der und Prä­si­dent der Baye­ri­schen Tae­kwon­do-Uni­on, zu for­mie­ren beginnt. Ein bun­te Trup­pe, die Lust hat, gemein­sam zu etwas Gro­ßem bei­zu­tra­gen. Ihr wollt dabei­sein? Ein­fach anmel­den und mit­lau­fen. Das TSB-Team war­tet auf Euch.

Um Euch eine Ent­schei­dungs­hil­fe zu geben, haben wir uns ein­mal umge­hört, was das TSB-Team beim Wings for Life World Run antreibt. Hier ein Ausschnitt:

Gerd:

Mei­ne Sportart(en):
Tae­kwon­do und Mountain-Biken

Mein größ­ter Erfolg:
Welt­re­kord im 50 Kilo­me­ter Bierfassl-Rollen

Mei­ne Moti­va­ti­on für den WfLWR:
Gutes tun

Mein Ziel mit dem TSB-Team in München:
Spaß haben

Vale­ti­na:

Mei­ne Sportart(en):
Ju-Jutsu, Bra­zi­li­an Jiu Jitsu, Schwim­men, Lau­fen, Ski­fah­ren, Wandern

Mein größ­ter Erfolg:
Deut­sche Vize­meis­te­rin Ju-Jutsu

Mei­ne Moti­va­ti­on für den WfLWR:
Dass end­lich wie­der vie­le moti­vier­te Sport­ler und Sport­le­rin­nen auf einem tol­len Event zusam­men­kom­men. Und das Bes­te dar­an ist, dass man auch noch etwas Gutes dabei tut!

Mein Ziel mit dem TSB-Team in München:
5km unter 30 Min

 

Han­nah:

Mei­ne Sportart(en):
Jog­gen, Rad­fah­ren, Ski, Reiten

Mein größ­ter Erfolg:
Der Pan­de­mie immer wie­der jog­gend davon gelau­fen zu sein

Mei­ne Moti­va­ti­on für den WfLWR:
Lau­fen für die, die nicht lau­fen können

Mein Ziel mit dem TSB-Team in München:
Noch ein Lächeln im Gesicht zu haben, wenn das Cat­cher-Car kommt

 

Alex:

Mei­ne Sportart(en):
Lau­fen ist mei­ne wich­tigs­te und stärks­te Sport­art. Dane­ben Schwim­men, Rad­fah­ren und Golfen.

Mein größ­ter Erfolg:
Das Finish mei­nes ers­ten Mara­thons. Das ers­te Mal die 42,2km hin­ter sich zu brin­gen, egal in wel­cher Zeit, war für mich ein Meilenstein.

Mei­ne Moti­va­ti­on für den WfLWR:
Gemein­sam lau­fen und dabei Gutes tun – außer­dem als Form­test für den Mara­thon in Edin­burgh Ende Mai.

Mein Ziel mit dem TSB-Team in München:
Vie­le Kilo­me­ter und noch mehr Spaß. 🙂

 

Reza:

Mei­ne Sportart(en):
Lau­fen, Fahr­rad (und mit dem Schwim­men angefangen)
Auf dem Spiel­platz toben 🙂

Mein größ­ter Erfolg:
Der Vater von zwei wun­der­ba­ren Jungs zu sein und vor dem Früh­stück, nüch­tern einen Halb­ma­ra­thon zu laufen

Mei­ne Moti­va­ti­on für den WfLWR:
Ich bin indi­rekt per­sön­lich betrof­fen und berührt: Mein Schwa­ger sitzt sel­ber im Roll­stuhl und daher fin­de ich den WfLWR so geni­al und will ein Teil die­ser Mis­son sein, “Que­schnitts­läh­mung mal zu heilen” .

Mein Ziel mit dem TSB-Team in München:
Spaß haben und weit weit weit weit lau­fen. Mind 21 km 🙂

 

Mar­cus:

Mei­ne Sportart(en):
Lau­fen, Ski­lang­lau­fen, Rad­fah­ren, Stand-up-Paddeln

Mein größ­ter Erfolg:
Beim Vasa­lauf bei km 70 doch nicht für letz­ten 20 km den Bus ins Ziel genom­men zu haben.

Mei­ne Moti­va­ti­on für den WfLWR:
Team­geist zu zei­gen mit allen, die Sport lie­ben und leben und sich dabei nicht von kör­per­li­chen Ein­schrän­kun­gen brem­sen lassen.

Mein Ziel mit dem TSB-Team in München:
Mög­lichst lan­ge Spaß auf der Stre­cke haben und den Flow genie­ßen, bis uns das Cat­cher Car ein­holt. Ist doch geni­al, wenn einem mal das Ziel von selbst entgegenkommt 😉